1.5. Tarifpolitik

Zum Thema „Tarif“ und „Tarifpolitik“ gibt es von mir Arbeitsblätter, die selbstständig in einer „Werkstatt“ bearbeitet werden.

Die Blätter liegen als .pdf Datei vor:

Werkstatt – Tarifpolitik   tarif

Fragen zum Thema:

1. Was ist ein Tarif?
2. Was versteht man unter „Tarifautonomie“?
3. Welche Inhalte sind in einem Tarifvertrag festgelegt?
4. Welche Rolle spielen die Gewerkschaften bei Tarifverhandlungen?
5. Was ist ein Warnstreik?
6. Welche Aufgabe hat ein Schlichter?
7. Erkläre an einem Beispiel, wie eine Tarifverhandlung scheitern kann.
8. Was bedeutet der Begriff „Urabstimmung“?
9. Wie endet ein Streik?
10. Was sind „Aussperrungen“?
11.  Beschreibe, wie Tarifverhandlungen in der der Regel ablaufen.
12. Die Arbeiter eines Betriebes, der im letzten Jahr 5 Millionen Euro Verlust machte, verlangen in der aktuellen Tarifverhandlung 10% mehr Lohn. Nehmen Sie Stellung zu dieser Forderung.

Erklärung der Begriffe:

– Tarifvertrag: Ein Tarifvertrag ist ein Vertrag, in dem die Arbeitsbedingungen (Löhne, Arbeitszeiten, Urlaub, …) für eine Gruppe von Arbeitnehmern festgelegt werden. Ein Tarifvertrag wird von den Tarifpartnern geschlossen. Die Tarifpartner sind die Gewerkschaften, die für die Arbeitnehmer verhandeln und die Arbeitgeberverbände, die für die Unternehmerseite die Verhandlungen führen.

Die Laufzeit (Gültigkeit) von Tarifverträgen ist unterschiedlich. In der Regel sind Tarifverträge 2-3 Jahre gültig.

 

 

 

 

 

10 Gedanken zu „1.5. Tarifpolitik

  1. haunjo Artikelautor

    Antwort zur Frage 4: Welche Rolle spielen die Gewerkschaften bei Tarifverhandlungen?

    Die Gewerkschaften legen in Verhandlungen mit den Arbeitgeberverbänden die Arbeitsbedingungen in Tarifverträgen fest. Die Gewerkschaften vertreten dabei die Interessen der Arbeitnehmer.

    Antworten
  2. haunjo Artikelautor

    Antwort zu Frage 5: Was ist ein Warnstreik?

    Ein kurzer oder begrenzter Streik, der die Entschlossenheit der Arbeitnehmer deutlich machen soll. Der Warnstreik warnt die Arbeitgeber vor weiteren (längeren, größeren) Streiks.

    Antworten
    1. haunjo Artikelautor

      Gewerkschaften vertreten die Interessen der Arbeitnehmer gegenüber den Arbeitgebern. Sie verhandeln mit den Arbeitgeberverbänden über die Arbeitsbedingungen (Lohn, Urlaub, Arbeitszeit, … ) der Arbeitnehmer. Diese Arbeitsbedingungen werden in den Tarifverträgen vereinbart.

      Beispiele: Verdi (Vereinigte Dienstleistungsgewerkschaften), IG Metall (Industriegewerkschaft Metall), IG Bau, …

    1. haunjo Artikelautor

      Nö, da musst Du schon selbst was schreiben… wenn Du willst, schick mir Deine Antwort, ich verbessere sie gerne.

  3. thorsten

    tarifverhandlungen laufen ab : stimmt das so?

    Als erstes gibt es einen Warnstreik und die Schlichter versuchen einen Schlichtungsverscuch falls dieser scheitert wird zwischen den Gewerkschaften die
    Interessen der AN ausgetauscht und es wird versucht einen neuen Tarif zu verhandeln. Falls dieser scheitern sollte muss eine Erklärung des Scheiterns angegeben werden und die Tarifverhandlung fängt beim Warnstreik wieder an falls es nicht scheitert geht ese mit Streik und Warnstreiks weiter bis der Neue Tarifvertrag ausgehandelt wurde.

    Antworten
    1. haunjo Artikelautor

      Tarifverhandlungen laufen so ab:

      Die Tarifpartner setzen sich zusammen und versuchen sich zu einigen. Jeder stellt seine Forderungen (z.B. die AN wollen 5% mehr Lohn) und man versucht einen Tarifvertrag auszuhandeln.
      Wenn dies nicht gelingt, dann gibt es eventuell einen Warnstreik der Arbeitnehmer um zu zeigen „Wir meinen es ernst!“. Warnstreiks können immer wieder eingesetzt werden, um die eigenen Forderungen zu unterstützen.
      Wenn die Verhandlungen immer noch nicht weiterkommen, dann wird eventuell ein neutraler Schlichter eingesetzt. Er wird versuchen einen Kompromiss zu finden.
      Falls der Schlichtungsversuch scheitert, kann die Gewerkschaft um weiter Druck auf die Arbeitgeberseite auszuüben Streiks (Arbeitsniederlegung) androhen und durchführen. Streiks sind jedoch nur zulässig, wenn 75% der Mitglieder der Gewerkschaft in einer Urabstimmung dafür stimmen. Die Arbeitgeber können die Arbeiter „aussperren“ und damit Druck machen. Die AN können dann nicht arbeiten und bekommen auch keinen Lohn!
      So versuchen die Tarifparteien oder -partner ihre Forderungen durchzusetzen. Dies wird weitergehen, bis der neue Tarifvertrag ausgehandelt wurde.

    1. haunjo Artikelautor

      Ein Streik endet immer mit einer Einigung und damit mit einem neuen Tarifvertrag!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.